Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Berufspenner Ueli rlk MontyPythagoras
Ingenieurwesen » Signale und Systeme » Leistungsdichtespektrum Barker Folge
Autor
Universität/Hochschule J Leistungsdichtespektrum Barker Folge
Sinnfrei
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 30.06.2021
Mitteilungen: 359
  Themenstart: 2022-06-28

Bei einer Barker Folge sind 3 Rechteck-Funktionen abzulesen https://matheplanet.com/matheplanet/nuke/html/uploads/b/54796_Barker_Code.png $$x(t) = \operatorname{rect}\left({t-T/2\over T}\right) - \operatorname{rect}\left({t-3T/2\over T}\right) - \operatorname{rect}\left({t-5T/2\over T}\right)$$ Jetzt soll mithilfe der Definition der LDS $\phi_{xx}(f) = |X(f)|^2$ folgendes herauskommen $$\phi_{xx}(f) = T^2\operatorname{si}^2(\pi f T)(3-e^{j2\pi f2T}-e^{-j2\pi f2T})\quad (1)$$ Lösung: https://matheplanet.com/matheplanet/nuke/html/uploads/b/54796_AKF_Barker.png Wenn ich aber $|X(f)|^2 = X(f)^2$ berechne, komme ich auf $$X(f) = T\operatorname{si}(\pi fT)e^{-j2\pi fT/2}- T\operatorname{si}(\pi fT)e^{-j2\pi f3T/2} - T\operatorname{si}(\pi fT)e^{-j2\pi f5T/2}\quad (2)$$ das dann quadriert, komme ich auf $$X(f)^2 = T^2\operatorname{si}^2(\pi f T)\left[e^{-j2\pi fT/2} - e^{-j2\pi f3T/2} - e^{-j2\pi f5T/2}\right]\cdot \left[e^{-j2\pi fT/2} - e^{-j2\pi f3T/2} - e^{-j2\pi f5T/2}\right]\quad(3)$$ $$X(f)^2 = T^2\operatorname{si}^2(\pi f T)\left[e^{-j2\pi f(T/2 + T/2)} -e^{-j2\pi f(T/2 + 3T/2)} - e^{-j2\pi f(T/2 + 5T/2)} - e^{-j2\pi f(3T/2 + T/2)} + e^{-j2\pi f(3T/2 + 3T/2)} + e^{-j2\pi f(3T/2 + 5T/2)} - e^{-j2\pi f(5T/2 + T/2)} + e^{-j2\pi f(5T/2 + 3T/2)} + e^{-j2\pi f(5T/2 + 5T/2)}\right]\quad(4)$$ $$X(f)^2 = T^2\operatorname{si}(\pi ft)\left[e^{-j2\pi fT} - e^{-j2\pi f 2T} - e^{-j2\pi f3T} - e^{-j2\pi f2T} + e^{-j2\pi f3T} + e^{-j2\pi f4T} - e^{-j2\pi f3T} + e^{-j2\pi f4T} + e^{-j2\pi f5T}\right]\quad(5)$$ Bei der (5) weiss ich jetzt nicht, wie ich da noch weiter auf die (1) komme. Vielen Dank schon mal im voraus


   Profil
rlk
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 16.03.2007
Mitteilungen: 11462
Wohnort: Wien
  Beitrag No.1, eingetragen 2022-06-28

Hallo Sinnfrei, das Leistungsdichtespektrum ist reellwertig, daher kann die komplexwertige Funktion in $(1)$ nicht richtig sein. Ohne es im Detail nachgerechnet zu haben, sieht $(2)$ plausibel aus. Du kannst die Berechnung von $|X(f)|^2$ (nicht $X(f)^2$!) vereinfachen, indem Du den unimodularen Faktor $u=e^{-2\pi j f 3 T / 2}$ ausklammerst. Das bedeutet, dass $|u|=1$ ist. Servus, Roland


   Profil
Sinnfrei
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 30.06.2021
Mitteilungen: 359
  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2022-06-28

Wie kommst du auf gerade den Term $e^{-j2\pi f3T/2}$, könnte ich nicht auch jeden anderen ausklammern?


   Profil
rlk
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 16.03.2007
Mitteilungen: 11462
Wohnort: Wien
  Beitrag No.3, eingetragen 2022-06-28

Hallo Sinnfrei, wenn Du $u$ aus $X(f)$ ausklammerst, erhältst Du einen Ausdruck $u Y(f)$ mit der reellwertigen Funktion $Y(f)$. Das vereinfacht die Berechnung des Betrags \[ |X(f)| = |u\cdot Y(f)| = |u|\cdot|Y(f)| = |Y(f)|. \] Ist Dir klar, dass für komplexes $X$ das reelle Betragsquadrat $|X|^2$ und das im Allgemeinen komplexe $X^2$ nicht dasselbe sind? Servus, Roland


   Profil
Sinnfrei
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 30.06.2021
Mitteilungen: 359
  Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2022-06-28

\quoteon(2022-06-28 22:16 - rlk in Beitrag No. 3) Hallo Sinnfrei, wenn Du $u$ aus $X(f)$ ausklammerst, erhältst Du einen Ausdruck $u Y(f)$ mit der reellwertigen Funktion $Y(f)$. Das vereinfacht die Berechnung des Betrags \[ |X(f)| = |u\cdot Y(f)| = |u|\cdot|Y(f)| = |Y(f)|. \] \quoteoff Aber dafür müsste ja überall der selbe Faktor $u = e^{-j2\pi f3T/2}$ bei X(f) vorkommen, sonst bringt das ausklammern ja nichts. \quoteon(2022-06-28 22:16 - rlk in Beitrag No. 3) Ist Dir klar, dass für komplexes $X$ das reelle Betragsquadrat $|X|^2$ und das im Allgemeinen komplexe $X^2$ nicht dasselbe sind? \quoteoff Es wird ja so gesehen die Wurzel quadriert, die Real- und Imaginärteil zum quadrat nach $|X(f)|^2 = \left(\sqrt{\Re(X(f))^2 + \Im(X(f))^2}\right)^2 = \Re(X(f))^2 + \Im(X(f))^2$ Das ist dann ja auch reellwertig. Es geht aber nicht darum, sondern was es bringt $u$ mit $e^{-j2\pi f3T/2}$ auszuklammern. Ich sehe da noch keinen triftigen Grund, was mir das bringen soll.


   Profil
Sinnfrei
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 30.06.2021
Mitteilungen: 359
  Beitrag No.5, vom Themenstarter, eingetragen 2022-06-29

Hier sollen später durch eine inverse Transformation wieder Dreiecke herauskommen. Nur weiss ich nicht wie https://matheplanet.com/matheplanet/nuke/html/uploads/b/54796_Screenshot_2022-06-29_000822.png Im Themenstart habe ich jetzt nochmal die ganze Aufgabe eingefügt.


   Profil
rlk
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 16.03.2007
Mitteilungen: 11462
Wohnort: Wien
  Beitrag No.6, eingetragen 2022-06-29

Hallo Sinnfrei, Du kannst den Faktor \[ W = e^{2\pi j f T} - 1 - e^{-2\pi j f T} \] vereinfachen, indem Du die beiden Exponentialfunktionen zu \[ e^{2\pi j f T} - e^{-2\pi j f T} = 2j \sin(2\pi j f T) \] umformst. Wegen des negativen Vorzeichens ist dieser Ausdruck rein imaginär und nicht rein reell, wie ich zuerst gedacht hatte. Auch der angegebene Ausdruck für das Energiedichtespektrum (es handelt sich ja um ein Signal mit endlicher Energie) ist reellwertig, weil sich die beiden komplexen Exponentialfunktionen $e^{4\pi j f T}$ und $e^{-4\pi j f T}$ zu \[ e^{4\pi j f T} + e^{-4\pi j f T} = 2\cos(4\pi f T) \] ergänzen. Es tut mir leid, wenn ich Dich damit verwirrt habe. \[ |W|^2 = (-1)^2 + \left(2 \sin(2\pi j f T)\right)^2 = 1 + 4 \sin^2(2\pi j f T) \] In Deiner Rechnung sind noch Fehler, der erste der 9 Terme des Produkts ist \[ e^{2\pi j f T} \cdot e^{2\pi j f T} = e^{4\pi j f T}. \] und Du vermischt noch immer $W^2$ und $|W|^2$. Wenn Du Deinen Rechenweg weiterverfolgen willst, kannst Du ihn mit \[ |W|^2 = W\cdot W^* \] vereinfachen. Servus, Roland


   Profil
Sinnfrei
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 30.06.2021
Mitteilungen: 359
  Beitrag No.7, vom Themenstarter, eingetragen 2022-06-29

Stimmt, ich komme jetzt auch auf das Ergebnis. Also einfach mit dem konjugiert komplexen multiplizieren und dann kommt man da schon drauf. Die $e$ Funktionen mit den Exponenten habe ich extra so gelassen, damit man die Verschiebung nach anschließender Rücktransformation direkt ablesen kann. Ich komme jetzt auch auf das Ergebnis https://matheplanet.com/matheplanet/nuke/html/uploads/b/54796_Screenshot_2022-06-29_084843.png


   Profil
Sinnfrei hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Sinnfrei hat selbst das Ok-Häkchen gesetzt.
Sinnfrei wird per Mail über neue Antworten informiert.

Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2022 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]