Die Mathe-Redaktion - 14.10.2019 15:04 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte / Top 15
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
Listenpunkt? im neuen Schwätz
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 400 Gäste und 19 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Zum letzten Themenfilter: Themenfilter:
Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Berufspenner Ueli rlk MontyPythagoras
Ingenieurwesen » Elektrotechnik » Strom durch ein Gehäuse durch eine innen liegende Luftspule
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Universität/Hochschule Strom durch ein Gehäuse durch eine innen liegende Luftspule
Manni_23
Neu Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 18.09.2019
Mitteilungen: 1
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2019-09-18 16:30


Hallo zusammen,

Ich bin neu hier. Meine Studienzeit liegt auch schon über 30 Jahre zurück. Die Art und Weise der Forenbeiträge sowie der sachliche Umgangston gefällt mir.

Deswegen wende ich mich mit folgendem Problem an euch:

In einem Gehäuse zum einen Teil aus Edelstahl und zum anderen Teil aus Stahl steht eine dreiphasige Luftspule. Die Stahl-/Edelstahlteile sind so kombiniert, das es keinen geschlossenen Eisenkreis gibt.

Ich möchte gern wissen, ob man mit einfachen Mitteln (keine Simulation) die Größenordnung des durch die Spule in das Gehäuse induzierten Stroms errechnen kann. Als Vereinfachung kann auch angenommen werden,dass Spule und Gehäuse zwei konzentrische Kreise sind.



Das Bild zeigt einen Schnitt durch die Draufsicht.
Im nächstem Bild habe ich mal die elektrischen und magnetischen Ströme rein gemalt.



grün: Betriebsstrom durch die Spule
blau: aus dem "grünen" Strom resultierenden Feldlinien des magnetischen Feldes
rot: Strom, der durch die "blauen" Feldlinien im Gehäuse induziert wird

Das nächste Bild zeigt die Abhängigkeit der mag. Induktion (blaue Feldlinien) zur Entfernung von der Spule.



Kann man aus diesen Angaben den "roten" Strom überschlagsweise berechnen?
Wenn ja, wie?
Für einen allgemeinen Ansatz wäre ich sehr dankbar.

Güße
Manfred




  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Folgende Antworten hat der Fragesteller vermutlich noch nicht gesehen.
Er/sie war noch nicht wieder auf dem Matheplaneten
jacha2
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.05.2013
Mitteilungen: 977
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2019-09-20 00:35


Salut & bienvenu sur la planète de la mathématique,

der liegt ...
2019-09-18 16:30 - Manni_23 im Themenstart schreibt: ...Die Art und Weise der Forenbeiträge sowie der sachliche Umgangston gefällt mir.
...sicher auch am Themenspektrum. Mathematik und Naturwissenschaften.
2019-09-18 16:30 - Manni_23 im Themenstart schreibt: ...Ich möchte gern wissen, ob man mit einfachen Mitteln (keine Simulation) die Größenordnung des durch die Spule in das Gehäuse induzierten Stroms errechnen kann. Als Vereinfachung kann auch angenommen werden,dass Spule und Gehäuse zwei konzentrische Kreise sind....
Kann man aus diesen Angaben den "roten" Strom überschlagsweise berechnen?
Wenn ja, wie?
Für einen allgemeinen Ansatz wäre ich sehr dankbar.

Der einfachste Ansatz ist die Berechnung der durch das Magnetfeld induzierten Spannung, die den Ringstrom durch das Gehäuse antreibt, der sich aus ihr einfach durch das Ohmsche Gesetz errechnet, also den el. Widerstand R des Gehäuses,  
fed-Code einblenden

wobei die Änderung der Induktion sich aus der Wechselstromstärke ergibt. Die Gleichung wird allgemein für eine Leiterschleife, die eine Fläche F umspannt, gegeben, aber bei geeigneter Mittelung kann man sie wohl auch für die Gehäusewand "extrudieren". Wie sich die Induktion aus den Strömen ergibt, ist bekannt?

Adieu



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2019 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]