Suchwörter   (werden UND-verknüpft)
Keines der folgenden   keine eigenen Beiträge
Name des Autors 
resp. Themenstellers 

nur dessen Startbeiträge
auch in Antworten dazu
Forum 
 Suchrichtung  Auf  Ab Suchmethode  Sendezeit Empfehlungbeta [?]
       Die Suche erfolgt nach den angegebenen Worten oder Wortteilen.   [Suchtipps]

Link auf dieses Suchergebnis hier

Forum
Thema Eingetragen
Autor

Physik
  
Thema eröffnet von: Scynja
GPS-Geschwindigkeit  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-27 12:21
rlk
 

Hallo Scynja,
was meinst Du mit der "klassischen GPS-Geschwindigkeit"?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein Navigationsempfänger die Geschwindigkeit bestimmen kann, zum Beispiel aus den Dopplerfrequenzen der Signale von unterschiedlichen Satelliten, aus benachbarten Positionswerten oder mit Hilfe eines dynamischen Modells der Fahrzeugbewegung. Ob dabei die Höhe als konstant angenommen wird, hängt vom Fahrzeugtyp ab: bei einem Schiff ist das sinnvoll, bei Fluggeräten nicht. Was die in Autos verwendeten Empfänger machen, weiß ich leider nicht.

Servus,
Roland

Astronomie und Astrophysik
  
Thema eröffnet von: USchoch
GPS Positionsberechnung  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-26 11:43
rlk
 

Hallo Uli,
herzlich willkommen auf dem Matheplaneten!

Die Größen $x_{0t}, y_{0t}, z_{0t}$ haben die Dimension einer Geschwindigkeit, wenn sie mit der Zeit $t_0$ multipliziert werden, erhält man eine Länge.

Ich hoffe, das hilft Dir,
Roland


[Verschoben aus Forum 'Erfahrungsaustausch' in Forum 'Sonstiges' von rlk]

Elektrotechnik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Lux93
Zusammenhang zwischen Wicklungssinn, Stromrichtung und Kopplung bei gekoppelten Spulen  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-24 08:44
rlk
 

Hallo Lux93,
sind in Deinen Büchern die Begriffe Wicklungs- bzw. Windungssinn klar definiert?
Es ist einfacher, die Richtung des magnetischen Felds mit der Rechten-Hand-Regel zu bestimmen. Verwendet man die gekoppelten Spulen als Transformator mit ohmscher Last, so wie das in den Bilder aus dem Buch von Demtröder gezeigt wird, sind die Felder von Primär- und Sekundärwicklung entgegengesetzt orientiert. Schließt man an beiden Seiten Quellen an, so kann man die Stromrichtung so wählen, dass die Felder gleich orientiert sind.
Servus,
Roland

Signale und Systeme
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rick10
Signalflussplan richtig umgestellt?  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-22 23:35
rlk
 

Hallo David,
herzlich willkommen auf dem Matheplaneten!
Deine erste Umformung stimmt, aber bei der zweiten ist der Eingang des rechten Blocks mit der Übertragungsfunktion $G_1$ am Ausgang des Blocks $G_3$ statt am Ausgang des  ganz links gezeichneten Subtrahierers angeschlossen, diese Umformung ist nicht richtig.

Eine Möglichkeit zur Bestimmung der Übertragungsfunktion $v_1/f_1$ ist die Elimination der Variablen $g$ (diese stellt das Ausgangssignal des Blocks $G_2$ dar) aus den beiden Gleichungen
$\begin{align}
v_1 &= G_1 (f_1 - g)\\
g   &= G_2 (v_1  - G_3 g)
\end{align}$

Habt ihr die Formel von Mason gelernt?

Ich hoffe, das hilft Dir,
Roland

Elektrotechnik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Lux93
Zusammenhang zwischen Wicklungssinn, Stromrichtung und Kopplung bei gekoppelten Spulen  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-22 22:47
rlk
 

Hallo Lux93,
die Wicklungen in der Abbildung haben nicht den gleichen Wicklungssinn, daher sind die magnetischen Flüsse entgegengesetzt. Verschiebe die zweite Wicklung, bis sie auf derselben Seite des Kerns ankommt wie die erste Wicklung.
Wenn Du das nachvollziehen kannst, versuche es auf die entsprechende Abbildung im Buch von Moeller anzuwenden.

Ich hoffe, das hilft Dir,
Roland


Signale und Systeme
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: BlackReni
Ist das ein LTI System?  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-17 21:04
rlk
 

Hallo BlackReni,
herzlich willkommen auf dem Matheplaneten!

Was soll denn $s$ in der zweiten Variante sein? In $\mathrm{Tr}(a_1 s_1 + a_2 s_2)$ kommt kein Signal $s$ vor.

Ich hoffe, das bringt Dich auf Ideen,
Roland

Andere Softwarepakete
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Draytaifun
Dezibel Skala bei LTspice  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-16 08:25
rlk
 

Hallo Draytaifun,
es scheint, als hätte ich Deinen Satz
2020-09-15 08:18 - Draytaifun im Themenstart schreibt:
Hallo Leute,
ich zerbreche mir schon seit Tagen den Kopf und zweifel langsam sehr an mir.
missverstanden. Meine Hinweise zum Schwingkreis sollten Dir helfen, die richtige Kurve zu finden.

Wie hast Du die beiden Plots erzeugt? Im Handbuch von LTspice, dass ich auf

gefunden habe, steht leider nichts über Dezibel-Skalen.

Servus,
Roland

Andere Softwarepakete
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Draytaifun
Dezibel Skala bei LTspice  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-15 09:21
rlk
 

Hallo Draytaifun,
herzlich willkommen auf dem Matheplaneten!

Kannst Du erklären, wie Du die beiden Plots erzeugt hast? Auch ohne LTspice solltest Du ein Gespür entwickeln, wie sich die Admittanz eines Parallelschwingkreises mit der Frequenz ändert.

Ist ein Strom von $10^{84/20}\approx 15.8~\mathrm{kA}$ realistisch?

Servus,
Roland

Algorithmen / Datenstrukturen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Ehemaliges_Mitglied
Quicksort/Baumstruktur  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-11 08:52
rlk
 

Hallo marti99,
herzlich willkommen auf dem Matheplaneten!
Für die Aufteilung (Partitionierung) der Elemente in zwie Teilfelder gibt es verschiedene Algorithmen, von denen einige auf

beschrieben werden. Welche Methode habt ihr in der Lehrveranstaltung besprochen?

Servus,
Roland
 

[Die Antwort wurde vor Beitrag No.1 begonnen.]

Matlab
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Drgglbchr
Umsetzung in Matlab  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-10 23:38
rlk
 

Hallo Drgglbchr,
Du kannst die Größe von aelem mit
Matlab
size(aelem)
nachprüfen. Die Zuweisungen zu den Elementen a21, a31 und a32 sehen falsch aus.
Mein ungetesteter Vorschlag:
Matlab
aloc = zeros(3, 3);
%% a1 und a2 sind Zeilenvektoren aus \IR^2
denom = 2 * norm(cross([a1, 0], [a2, 0]));
a1a2 = dot(a1, a2);
aloc(1, 1) = (norm(a1)^2 + norm(a2)^2 -2 * a1a2) / denom;
%% die anderen Elemente analog

Ich hoffe, das hilft Dir,
Roland

Signale und Systeme
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: TundraGrad4
Leistungsdichtespektrum und RMS Wert  
Beitrag No.5 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-08 00:19
rlk
 

Hallo TundraGrad4,
Deine Überlegungen sind richtig. Als Literaturtipp habe ich Signal Analysis von Athanasios Papoulis.

Servus,
Roland

Signale und Systeme
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: TundraGrad4
Leistungsdichtespektrum und RMS Wert  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-07 21:32
rlk
 

Hallo TundraGrad4,
mit der Leistung ist hier vermutlich das Integral aus Beitrag 1 gemeint, auch wenn dieses die Einheit $\mathrm{m^2}\mathrm{s^{-4}}$ hat. Es ist ein Mittelwert von Quadraten (mean square), wenn Du die Quadratwurzel bildest, erhältst Du den gesuchten root mean square mit der Dimension Beschleunigung.

Servus,
Roland

Signale und Systeme
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: TundraGrad4
Leistungsdichtespektrum und RMS Wert  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-07 18:48
rlk
 

Hallo TundraGrad4,
herzlich willkommen auf dem Matheplaneten!

Das Leistungsdichtespektrum $S_{xx}(f)$ gibt an, wie die Leistung des Signals auf verschiedene Frequenzanteile aufgeteilt ist.

Die Leistung im Frequenzintervall $f_1<f<f_2$ ergibt sich aus
$$\int_{f_1}^{f_2} S_{xx}(f) \dd f$$ wenn $S_{xx}(f)$ die meist verwendete einseitige Leistungsdichte ist.

Die Gesamtleistung des Signals ergibt sich für $f_1=0$ und $f_2=f_S/2$, wenn das Signal mit der Frequenz $f_S$ abgetastet wurde.

Falls Du die Möglichkeit hast, empfehle ich die Ergebnisse mit einem Signal bekannter Leistung zu überprüfen.

Servus,
Roland


[Verschoben aus Forum 'Physik' in Forum 'Signale und Systeme' von rlk]

Elektrotechnik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Ehemaliges_Mitglied
Potentiale und Potentialdifferenzen einer Schaltung  
Beitrag No.11 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-08-13
rlk
J

Hallo Alex-ander und Diophant,
es tut mir leid, dass meine Formulierung in Beitrag 7 verwirrend war. Die Spannung $U_{BC}$ hat den Wert $-9~\mathrm{V}$, die Aussage E ist daher ebenso falsch wie C und D.

Ich hoffe, dass es jetzt klarer ist.

Servus,
Roland

Elektrotechnik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Ehemaliges_Mitglied
Potentiale und Potentialdifferenzen einer Schaltung  
Beitrag No.7 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-08-12
rlk
J

Hallo Alex-ander,
2020-08-12 15:08 - Alex-ander in Beitrag No. 4 schreibt:
Potenzial c ist  +6V und Spannung BC 6V - (-3V) also 9V -oder?
das Potential $\varphi_C=+6~\mathrm{V}$ ist richtig, aber die Spannung
$$U_{BC}=\varphi_B-\varphi_C=-3~\mathrm{V}-6~\mathrm{V}=-9~\mathrm{V}$$ nicht. Welchen Wert hat die Spannung $U_{AB}$?

Servus,
Roland

Elektrotechnik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Ehemaliges_Mitglied
Potentiale und Potentialdifferenzen einer Schaltung  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-08-12
rlk
J

Hallo Alex-ander,
Du hast die erste falsche Aussage richtig erkannt. Welchen Wert hat das Potential $\varphi_C$? Was ergibt sich daraus für die Spannung $U_{BC}$?

Servus,
Roland

Elektrotechnik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Ehemaliges_Mitglied
Potentiale und Potentialdifferenzen einer Schaltung  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-08-12
rlk
J

Hallo Alex-ander,
nicht alle Aussagen sind richtig. Wie bestimmst Du die Potentiale $\varphi_A, \varphi_B$ und $\varphi_C$ und welche Werte erhältst Du dafür?

Servus,
Roland

Finanzmathematik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: daenerystargaryen
Was ist mit dem Index passiert (Free Lunch)?  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-08-11
rlk
 

Hallo daenerystargaryen,
es wurden $\alpha'_{t-1}$ und $\beta'_{t-1}$ aus der ersten mit (1P) bezeichneten Gleichung eingesetzt.

Ich hoffe, das hilft Dir,
Roland

Elektrotechnik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Ehemaliges_Mitglied
Spannungsteiler [war "2 Spannungsquellen"]  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-08-09
rlk
J

Hallo Alex-ander,
herzlich willkommen auf dem Matheplaneten!
Die Spannung an $R_2$ und $R_3$ kannst Du mit Hilfe der Maschenregel und dem ohmschen Gesetz bestimmen.

Der Originaltext der Aufgabe wäre nützlich, um Missverständnisse zu vermeiden.

Servus,
Roland

PS: Der Titel der Frage passt nicht, weil in der Schaltung nur eine Spannungsquelle vorkommt.

[Die Antwort wurde vor Beitrag No.1 begonnen.]

Fourierreihen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: joja2020
Fourieranalyse  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-08-07
rlk
 

Hallo joja2020,
die Definition von $a_0$ aus eurem Skriptum ist unüblich. Der konstante Term in der Fourierreihe ist gleich dem Mittelwert
$$\frac{1}{L}\int_{-L/2}^{L/2} f(x)\,\dd x$$ oft definiert man den Koeffizienten $a_0$ als das zweifache dieses Wertes, weil dann die Formel für $a_n$ auch für $n=0$ gilt. Der Summand in der Fourierreihe hat dann den Wert $a_0/2$.

Eine Möglichkeit, die Koeffizienten zu überprüfen, ist die Partialsummen der Fourierreihe mit der Funktion zu vergleichen, wie ich das in
LinkFouriertransformation - Rechtecksignal
getan habe. Rechenfehler wie falsche Vorzeichen oder vergessene Faktoren sollte dabei auffallen.

Servus,
Roland
 

Sie haben sehr viele Suchergebnisse
Bitte verfeinern Sie die Suchkriterien

[Die ersten 20 Suchergebnisse wurden ausgegeben]
Link auf dieses Suchergebnis hier
(noch mehr als 20 weitere Suchergebnisse)

-> [Suche im Forum fortsetzen]
 
 

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]

used time 0.051316